Mein Rheinbach Pressemitteilung

„Die ´Tomburg-Kaserne´ ist mir wichtig!“

Die Rheinbacher ´Tomburg-Kaserne´ blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon vor der Gründung der Bundeswehr waren hier im damaligen Barackenlager belgische ´Gaststreitkräfte´ stationiert. Diese prägten damals ebenso, wie heute die Angehörigen der Bundeswehr, das Gesicht der Stadt mit. Nach Abzug der ´Belgier´ wurde 1957 das ´Lager Rheinbach´ an die Standortverwaltung in Bonn übergeben.

In der Folgezeit zogen hier u.a. das Wachbataillon des Verteidigungs­ministeriums, das Lehrmusikkorps der Bundeswehr, eine Feldjäger­lehrkompanie und eine Fernmeldeführungskompanie ein. Seit einer Reihe von Jahren ist die Tomburg-Kaserne mit dem Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS), dem Zentrum Cyber-Operationen (ZCO), mit Teilen des Zentrums Cyber-Sicherheit der Bundeswehr (ZCSBw) und dem Kommando Informationstechnik der Bundeswehr (KdoITBw) ein Standort von hohem Rang.

Mit Zustimmung der zu beteiligenden Gremien wurde 2014 die Patenschaft zur partner­schaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Stadt Rheinbach und BITS besiegelt. Als Zeichen der Verbundenheit zu Rheinbach und seinen Bürger*innen ist seit mehr als 50 Jahren die Erstürmung der Kaserne liebgewonnene Tradition im Rheinbacher Karneval.

„Die Bundeswehr ist ein bedeutender Arbeitgeber und ein wichtiges gesellschaftliches Element in Rheinbach“, so der Bürgermeisterkandidat der CDU, Oliver Wolf. „Als Bürgermeister werde ich die freundschaftlichen Kontakte, die Stefan Raetz stets zu den Standortältesten der Tomburg-Kaserne gepflegt hat, fortsetzen. Wie in der Vergangenheit gilt es, mögliche Kooperationen z.B. bei der Sanierung von Sportstätten zu beiderseitigem Nutzen auszuloten.“