Motivation

Welche Motivation habe ich Bürgermeister zu werden? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: ich habe Rheinbach viel zu verdanken. Es ist meine Heimat und mein Lebensmittelpunkt. Es gibt für mich nichts schöneres, als hier zu leben und zu arbeiten.

Es ist ein Gefühl – das „Rheinbach Gefühl“. Man kann es nicht kaufen und nicht anfassen – nur erleben! Ich möchte Rheinbach auch für die nächsten Generationen als lebendige und liebenswerte Stadt in die Zukunft führen, damit noch viele Menschen dieses „Rheinbach Gefühl“ kennenlernen dürfen.

Eines meiner ersten Ziele als Bürgermeister ist selbstverständlich die Haushaltskonsolidierung weiter voran zu treiben, um handlungsfähig zu werden. Hierbei waren wir auf einem guten Weg. Leider hat uns die Corona Pandemie einige Steine in diesen Weg gelegt. Hier gilt es anzupacken und aus diesen Hindernissen und den daraus resultierenden Erkenntnissen ein starkes Fundament für eine sichere Zukunft zu bauen.

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Unternehmer weiß ich, wie wichtig ein Abwägen in künftige Investitionen ist. Konkret meine ich damit zum Einen, Rheinbach als Bildungsstadt weiterzuentwickeln, damit wir auch bei jungen Menschen und Familien attraktiv bleiben. Zum Anderen darf das Thema Klima und Umweltschutz natürlich nicht vernachlässigt werden.

In diesem Zusammenhang ist es ebenso wichtig für junge Familien, aber auch für Senioren/innen bezahlbaren Wohnraum in Rheinbach zu schaffen. Eine weitere Herausforderung wird sein, die Attraktivität Rheinbachs als Einkaufsstadt zu stärken und den Einzelhandel zukunftsfähig zu machen.

Ein Großteil meiner zukünftigen Aufgaben wird sicherlich die Verwaltungsarbeit. Ich freue mich diese, gemeinsam mit meinem Team in der Verwaltung, anzupacken und meine unternehmerische Herangehensweise mit einfließen zu lassen.